Bundesanstalt Technisches Hilfswerk

Über 14.000 ehrenamtliche Stunden geleistet: Jahresabschluss beim THW Bad Staffelstein

Für besondere Verdienste ausgezeichnet: Florian Reich, Daniel Schell und Rudolf Schweibold (vorne). Es gratulierten (von links): Manfred Pelkner (Ortsbeauftragter THW Bad Staffelstein), Hans-Josef Stich (2. Bürgermeister Stadt Bad Staffelstein), Sabine Rießner (2. Bürgermeisterin Stadt Lichtenfels), Hauke Petersen (2. Bürgermeister Gemeinde Ebensfeld), Gerhard Storath (Polizei Bad Staffelstein), Rainer Brehm (ILS Coburg), Achim Liesaus (Landratsamt Lichtenfels), Curd W. Mohr (Geschäftsführer Geschäftsführerbereich Bamberg)Die Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes Bad Staffelstein konnten bei ihrer Jahresabschlussfeier am 05. Dezember auf ein ereignisreiches Jahr 2015 zurückblicken. Unteranderem war der Ortsverband im Rahmen des G7-Gipfels in Elmau und bei der Errichtung eines Wartezentrums für Asylbewerber in Erding eingebunden.

Über 14.000 Stunden ehrenamtlichen Dienst leisteten die Bad Staffelsteiner THWler im Jahr 2015, wie Ortsbeauftragter Manfred Pelkner in seinem Rückblick auf das nun fast vergangene Jahr feststelle. Darunter entfielen allein über 3.100 Stunden auf Einsätze und Hilfeleistungen.

Einen nicht unwesentlichen Anteil machte dabei die Beteiligung am G7-Gipfel auf Schloss Elmau im Juni des Jahres aus. Die Fachgruppe Elektroversorgung wurde dabei für den Geschäftsführerbereich Bamberg federführend mit dem Auf- und Abbau von Beleuchtung und Stromversorgung in einem Abschnitt des Sicherheitsbereiches um Schloss Elmau betraut. Zwei Elektrofachkräfte des Ortsverbandes waren außerdem während der Betriebsphase zehn Tage lang in Elmau vor Ort.

Curd Mohr, Geschäftsführer der THW-Geschäftsstelle Bamberg, lobte in seinen Grußworten die beteiligten Bad Staffelsteiner Helferinnen und Helfern für die Leistungen, die im Rahmen des G7-Gipfels erbracht wurden. Als kleine Anerkennungen überreichte er im Auftrag des Landesbeauftragten für Bayern 14 Bad Staffelsteiner THWlern Dankesurkunden und Anstecker des Landesverbandes.

Auch in der Flüchtlingshilfe waren Bad Staffelsteiner Helferinnen und Helfer aktiv. Insgesamt sieben THWler unterstützten jeweils eine Woche lang beim Aufbau des Wartezentrums für Asylbewerber auf dem Fliegerhorst in Erding. Doch nicht nur in Oberbayern waren die Bad Staffelsteiner eingesetzt. Bei zahlreichen Einsätzen im Landkreis Lichtenfels unterstützen sie die Einsatzkräfte vor Ort, wie zum Beispiel beim Brand der Kart Arena in Marktzeuln am 09. Juli 2015.

Die vielen unentgeltlich geleisteten Stunden in Einsätzen aber auch bei Lehrgängen, Ausbildung und Übungen zeugen von großem persönlichem Einsatz der Helferinnen und Helfer. Ein ausdrücklicher Dank ging deshalb von Manfred Pelkner auch an die Arbeitgeber, die ihre Arbeitnehmer bereitwillig für Lehrgänge und Einsätze freistellen und dadurch das ehrenamtliche Engagement erst ermöglichen.

Für besondere Verdienste um das Technische Hilfswerk und den Ortsverband Bad Staffelstein wurden Florian Reich und Daniel Schell mit dem Helferzeichen in Gold geehrt. Rudolf Schweibold wurde für sein außerordentliches und langjähriges Engagement im Technischen Hilfswerk mit dem Helferzeichen in Gold mit Kranz ausgezeichnet.

Eine andere Form der Anerkennung hatte Achim Liesaus, Leiter des Sachgebietes Öffentliche Sicherheit und Ordnung im Landratsamt Lichtenfels, neben den Grüßen des Landrates im Gepäck: Johannes Stich, Zugführer des Ortsverbandes Bad Staffelstein, wurde zu einem der vorbestimmten Örtlichen Einsatzleiter des Landkreises Lichtenfels bestellt.

Anerkennung der geleisteten Arbeit: 14 Helferinnen und Helfer wurden für ihren Einsatz im Rahmen des G7-Gipfels geehrt Urkunde und Ansteck-Pins des Landesverbandes Bayern für im Rahmen des G7-Gipfels eingesetzte Helferinnen und Helfer

Bilder: Nadine Reich für THW Bad Staffelstein

Copyright © 2017 Technisches Hilfswerk - Ortsverband Bad Staffelstein. Alle Rechte vorbehalten.